Mitgliedermail 8 / 2020

Ausnahmezustand Corona-Virus V

1,9 Milliarden Franken Bundeshilfe für die Luftfahrt gesichert:
- Swiss profitiert
- Swissport verzichtet

Geschätzte KollegInnen

Langsam erfolgt eine Öffnung der Grenzen zu unseren Nachbarländern. Noch ist ungewiss, wie sich die Verbreitung des Corona-Virus weiterentwickelt. Niemand kann abschätzen, ob mit einer zweiten Welle zu rechnen ist. Der gesundheitliche Schutz der Mitarbeitenden und auch der Passagiere muss weiterhin Priorität haben.

Bundeshilfe gesichert

Mit knapp 1,9 Milliarden Schweizer Franken kann der Bund die Luftfahrtindustrie nun unterstützen. Ein aufwändiges Lobbieren und grosses Engagement gingen diesem Entscheid zuvor, auch von unserer Seite.

Leider verpasste es das Parlament, «Social Standards» mit der Kreditvergabe verbindlich einzufordern. Doch SEV-GATA gibt nicht auf und wir werden den gewerkschaftlichen Weg unbeirrt weiter gehen – damit die Jobs unserer Mitglieder heute UND morgen mit anständigen Arbeitsbedingungen erhalten bleiben.

Swiss profitiert

Die Swiss beabsichtigt die Auflagen zum Erhalt der Bundeshilfe von rund 1,25 Milliarden Schweizer Franken zu erfüllen. Damit scheint die Liquidität für die «Durststrecke» gesichert. Die Auflagen des Bundes helfen entscheidend mit, die Arbeitsplätze in der Schweiz zu sichern.

«Kosten senken» ist allerdings auch bei der Swiss angesagt. Bis Ende Juni konnten wir die Lohnfortzahlung zu 100 % für Swiss-Mitarbeitende auch bei Kurzarbeit sichern. Bei Mitarbeitenden der öffentlichen Hand und des öffentlichen Verkehrs ist dies weitgehend «Standard», bei den übrigen Branchen eher selten.

Ab 1. Juli 2020 verlangt die Swiss Opfer der Belegschaft. Während die Swiss die Löhne für den Anteil Kurzarbeit für das gesamte «GAV-Bodenpersonal» auf 80 % gemäss gesetzlicher Grundlage senken wollte, galt es seitens der Gewerkschaften in schwierigen Verhandlungen zumindest «soziale Rahmenbedingungen» zu setzen. Eine Vereinbarung garantiert nun, dass keine Löhne unter die Limite von CHF 4’000/Monat (100 % Pensum) gekürzt werden, wobei die Ortszulagen weder gekürzt noch an diesen «Mindestlohn» angerechnet werden. Details zu Ausnahmeregelungen von den Kürzungen und die Möglichkeit für Gesuche bei Härtefällen an die Stiftung «Aufwind» werden intern zur Verfügung gestellt.

Die Regelungen gelten bis Ende 2020, eine «Review» erfolgt Ende September 2020. Sollten andere Personalgruppen i.S. Lohnkürzungen «bessergestellt» werden, muss die Swiss dies auch für das Bodenpersonal anpassen. SEV-GATA anerkennt die Leistungen der Swiss zum Erhalt der Arbeitsplätze. Die Folgen für von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeitenden zur Sicherung der Lebenskosten können allerdings prekär werden und erachten dies als problematisch.

Swissport verzichtet

Wohl 200 Millionen Schweizer Franken sind der Anteil der Schweizer Bundeshilfe, den Swissport in Anspruch nehmen könnte. Die Bedingungen erachtet die Swissport allerdings als unerfüllbar. Sie hofft nun das notwendige Kapital zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit auf dem Kapitalmarkt auftreiben zu können.

Da auch Swissport zu den systemrelevanten Betrieben gehört, sind die Flughafenkantone nun aufgefordert sicherzustellen, dass im «worst case» Auffanggesellschaften zur Weiterführung der Dienstleistungen bereitstehen.

SEV-GATA steht in Kontakt mit den Stakeholdern. Von Swissport erwarten wir, dass sie in Einhaltung aller vertraglichen Bestimmungen die Arbeitsplätze langfristig sichern. Von den Kantonen erwarten wir, dass allfällige Auffanggesellschaften GAV-pflichtig werden. Entsprechend haben wir bei den zuständigen Adressaten interveniert.

Die Situation ist für alle Beteiligten gegenwärtig äusserst herausfordernd. Der Erhalt der Arbeitsplätze in gleicher Qualität ist entscheidend, damit Menschen weiterhin ein Leben in Würde führen können und die Volkswirtschaft nicht im «Domino-Effekt» weiteren Schaden erleidet.

Die kommenden Wochen und Monate werden von Unsicherheit und Opfer geprägt sein. «Solidarität. Jetzt erst recht!» - ein Slogan, der über den 1. Mai und über unsere Grenzen hinauszustrahlen hat. SEV-GATA ist Teil der internationalen Organisationen.

Solidarität heisst auch Mitgliedschaft bei SEV-GATA (https://sev-gata.ch/de/). Im Interesse der KollegInnen und für sich selbst: Jetzt erst recht!

Herzliche Grüsse

Philipp Hadorn, Präsident

SEV-GATA, Deine Gewerkschaft der Luftfahrtindustrie!
Philipp Hadorn, Präsident GATA: SEV-Aviation
Enable JavaScript to view protected content. / www.sev-gata.ch / www.sev-online.ch

Kommentar schreiben