Mitgliedermail 9 / 2020

Ausnahmezustand Corona-Virus 6 – Rückkehr zu … einer veränderten Normalität!

Geschätzte KollegInnen

Dieses Membermail sollte das letzte zum «Ausnahme-Zustand Corona-Virus» sein. Dies im Wissen, dass die «Rückkehr zu», in eine veränderte Normalität führen wird. Die Folgen sind noch unabsehbar. Auch wenn die Grenzübertritte nun zügig gelockert werden ist es unklar, wie sich der Luftverkehr erholen und entwickeln wird.

SEV-GATA wird unerschrocken und engagiert weiterhin zur Sicherung der Arbeitsplätze beitragen.

Staatliche Hilfe

Dank vereinten Kräften konnten in den vergangenen Monaten die Modalitäten zur Gewährung von Kurzarbeit erleichtert werden und Überbrückungshilfspakete geschnürt werden. Dass für den Luftverkehr zusätzliche Sondermassnahmen zum Tragen kommen, ist der anerkannten «systemrelevanten Bedeutung» des Luftverkehrs zuzuschreiben.

Swissport

Zum Ersten: Noch scheint mittel-/längerfristig die Liquidität nicht gesichert. SEV-GATA hat beim Bund interveniert, ebenfalls die Regierungen der drei Flughafen-Standortkantone und die Mitglieder derer Parlamente angeschrieben mit der Aufforderung darauf hinzuwirken, dass die Arbeitsstellen unabhängig des Betreibers jetzt und in Zukunft gesichert und die Arbeitsbedingungen in GAV geregelt sind. Für die Vorbereitung allf. Auffanggesellschaften verlangten wir den Einbezug der Gewerkschaften. Viele Gespräche und Aktivitäten sind im Gange.

Zum Zweiten: Mit Swissport Genf beginnen heute Verhandlungen für einen Sozialplan. Pablo Guarino, unser Gewerkschaftssekretär vor Ort, führt diese in engem Austausch mit den Betroffenen. Ab dem 9. Juni findet jeden Dienstag, von 14.00 – 16.00 Uhr, eine Sprechstunde im SEV-Regionalsekretariat (Rue Terreaux-du-Temple 6, 1201 Genf) für «Mitglieder und die es werden möchten» statt. Selbstverständlich können auch ausserhalb dieser Zeiten Termine vereinbart werden.

Zum Dritten: Mit Swissport Zürich sind Verhandlungen für Anpassungen im Sozialplan im Gange, ebenfalls wünschte die Unternehmung Gespräche über temporäre Anpassungen im GAV (erhöhte Flexibilität in der «Hochfahrphase»). Gewerkschaftssekretärin Regula Pauli führt diese Verhandlungen für SEV-GATA in engem Austausch mit Vertretungen der Betroffenen.

Swiss

Zum Ersten: Es ist zu erwarten, dass nach der GV der Lufthansa Ende Juni 2020 auch die erste «Geld-Tranche» der Schweizerischen Bundeshilfe fliessen kann.

Zum Zweiten: Die Anpassungen des Flugplanes weisen auf ein rasches «ramp up» hin. Bis Ende Juli sollten wiederum 70 % der Swiss-Flugzeuge in Betrieb sein. Noch muss sich zeigen, ob die Passagiere die Flieger ausreichend zu füllen beginnen. Die Hoffnungen sind berechtigt, dass die effektiven Auswirkungen der neuen Swiss-Praxis bei der Kurzarbeitsentschädigungsregelung entsprechend weniger stark zum Tragen kommen werden. Der Sicherung der Arbeitsplätze sind die gegenwärtigen Entwicklungen jedenfalls förderlich.

Zum Dritten: Die Umstellung der Schicht in der Line Maintenance vom temporären 4/4 in den ordentlichen 6/4 Modus ist ab 22. Juni 2020 vorgesehen. Die Massnahmen des Gesundheitsschutzes müssen weiterhin strikte umgesetzt werden.

Noch liegt die Rückkehr zur früheren Normalität in weiter Ferne, eine veränderte Normalität ist im Begriff sich zu entwickeln. Solidarität darf und muss darin ihren Platz finden – prioritär. Für viele SEV-GATA Mitglieder bereits eine langjährig erfolgreich erprobte Normalität!

Solidarische Grüsse

Philipp Hadorn, Präsident

SEV-GATA, Deine Gewerkschaft der Luftfahrtindustrie!
Philipp Hadorn, Präsident GATA: SEV-Aviation
Enable JavaScript to view protected content. / www.sev-gata.ch / www.sev-online.ch

Kommentar schreiben